Schneeradar weblog

Skiwetter: Der wilde Start ins neue Jahr



Das Neue Jahr begann wortwörtlich mit der Ruhe vor dem Sturm. Dann brachen Orkanböen herein und machten einen Strich durch den Ablauf von Sportveranstaltungen. Jetzt ist es wieder milder. Aber wie lang? Diesen Januar können wir von Rekordwärme, die in die Geschichte eingeht, bis hin zu Eiswinden alles erwarten. Nachfolgend sagen wir Ihnen, wie das Wetter in den kommenden Tagen wird, und welches Skiwetter bis Ende Januar zu erwarten ist. Auf Schneeradar.de finden Sie außerdem die aktuellen Schneehöhen für das deutsche Mittelgebirge und den gesamten Alpenraum.

So wechselhaft ist das Wetter im Januar



Der Saisonstart 2015 begann mit Sonne und Neuschnee bei kühlen Temperaturen. Fast alle Skigebiete in Deutschland und der Alpenregion öffneten. Dann kam der radikale Wetterumschwung. Mildere Temperaturen brachten Stürme und Regenschauer. Eisregen, Nebel und Sturmböen machten die Wetterlage in den Bergen ebenso unberechenbar wie das Skifahren auf dem Gletscher. Was ist passiert? Die Stürme „Daniel“, „Elon“ und das letzte Sturmtief „Felix“ wüteten mit Orkanböen in ganz West- und Mitteleuropa. Böen-Spitzenwerte meldeten am 10. Januar der Feldberg mit 144 km/h, der Brocken mit 161 km/h und die Zugspitze mit 156 km/h. Mit 97 km/h stürmte Felix durch die Täler Thüringens, riss Bäume um, ließ Dachziegel fallen und blockierte Straßen. Abgerissene Hochspannungsleitungen entzündeten Wiesen. Nicht nur Hobbyskifahrer mussten kürzer treten. Wegen heftigem Sturm fielen am dritten Januarwochenende auch für Profis der Skiflug-Weltcup am Kulm sowie die Weltcup-Abfahrt der Frauen in Bad Kleinkirchheim aus. Die milden Temperaturen brachten indes einen neuen Januarrekord seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Das bayrische Piding im Chiemgau brachte es auf frühlingshafte 20,5 Grad mit Sonnenschein.

Wetterbericht vom 11. bis 18. Januar 2015



Nach dem stürmischen Wochenende wurde der Wind laut Deutschem Wetterdienst deutlich schwächer. Doch der tägliche Wechsel aus sonnigen Abschnitten, Regenschauern, Schnee und Windböen bleibt die nächsten 14 Tage bestehen. Während man am Dienstag und Donnerstag auf Sonnenschein und Kaiserwetter auf den Skipisten der gesamten Alpenregion hoffen darf, werden für Mittwoch, Freitag und für das Wochenende Wolken, Regenschauer und Schnee vorhergesagt. Die Temperaturen belaufen sich auf einstellige Minus- und Plusgrade in den Skiorten, während für Donnerstag sogar Tiefsttemperaturen von -14 Grad auf der Turracherhöhe in Kärnten erwartet werden. Zu den aktuellen Schneehöhen >>

Wetterprognose für die nächsten 14 Tage



Generell ist mit wiederholten kleineren Randtiefs zu rechnen, die ostwärts ziehen. Sie entstehen aus einer kräftigen westlichen Strömung zwischen den Zentralwirbeln bei Island und dem Hochdruckgebiet „Carry“ im Mittelmeerraum. Die Stärke von „Felix“ wird nach aktuellem Stand nicht mehr erwartet, aber ein anhaltend windiges bis stürmisches Wetter ist zu erwarten. Daher muss mit weiteren sturm- und orkanartigen Böen in den Bergen gerechnet werden. Mitte nächster Woche, um den 21. Januar werden Tiefsttemperaturen von bis zu -20 Grad im Tal erwartet. Doch diese extremen Kältefronten werden schnell durch gemäßigte Strömungen verdrängt. Zum aktuellen Wetterbericht >>

Skigebiete mit gutem Wetter



Das aktuelle Wetter in den Skiregionen macht den ultimativen Tipp für täglichen Sonnenschein leider unmöglich. In der gesamten Alpenregion ist und bleibt es wechselhaft. Die nächste Woche kündigt sich mit täglichen Schneewolken an. Generell gilt, dass die Sturmgefahr auf den Gletschern der Alpenregionen am größten ist. Die höchstgelegnsten Skigebiete Tirols wie der Pitztaler Gletscher, Hintertuxer Gletscher und Sölden mit über 3.000 m Höhe sollten bei Wind und Schnee nur im unteren Pistenbereich befahren werden. Jeder der einmal eine Höllenabfahrt bei dichtem Nebel und Eisregen gemacht hat, weiß warum. Die Deutschen Skigebiete unter 1.000 Metern sind aktuell schneesturmsicher, jedoch führen die milden Temperaturen zu schlechteren Schneelagen. Skigebiete im Mittelgebirge wie Feldberg und Winterberg werden vorwiegend mit Kunstschnee betrieben.

Immer das aktuelle Skiwetter in Ihrer Skiregion

Der Skiurlaub ist gebucht und die Pistengaudi steht bevor. Nicht mehr lang, dann geht’s den geliebten Berg hinunter. Doch welche Skigebiete in Ihren Lieblingsregionen bieten Pulverschnee, Sonne und beste Schneehöhen? Schicken Sie uns Ihre favorisierten Skigebiete und wir senden Ihnen täglich das aktuelle Wetter, die Schneehöhen und die Wetterprognose in Ihrem Skigebiet.

Wintersport deals